Apple: iCar

9. Juni 2011 von wanoola

Spinnerei oder einfach nur eine Frage der Zeit?

Letztes Wochenende bin ich im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart auf eine sehr interessante Design-Studie aufmerksam geworden:

So die Vision eines Designers.

Ganz abwegig finde ich diese Studie allerdings nicht. Allein die Idee, dass ein Smartphone zukünftig das Armaturenbrett ersetzt, finde ich grandios.

Natürlich ist ein Smartphone aus optischen Gründen zu klein – hier müsste eine universelle Schnittstelle zu einem futuristischen Display erdacht werden. Dennoch hätte diese Art der Informationsarchitektur einige wesentliche Vorteile:

  • Individuelle Fahrzeugeinstellung je nach Fahrer/Smartphone
  • Effektive Wegfahrsperre
  • Übermittlung zum Verbrauch direkt an den Hersteller
    (Remote-Monitoring: Fehler werden direkt erkannt, nicht erst bei der nächsten Inspektion)
  • Push-Nachrichten (z.B. wenn mal wieder eine Inspektion oder ein Reifenwechsel fällig ist)
  • Personalisiertes Fahrtenbuch (wer ist wann von wo nach wo gefahren – z.B. für Unternehmen interessant)
  • Automatische Übermittlung der persönlichen Daten des Fahrers im Notfall (GPS-Standortbestimmung, Versicherungsdaten des Fahrers, ADAC-Daten etc…)
  • Optimierung der Tankgewohnheit (Smartphone könnte anhand des Standortes und des Zeitpunktes die günstigste Tankstelle ermitteln)
  • Durch Location Based Services könnten die besten Benzin-Preise via Social Media Kanäle durch eine Community geshared und an die Navi-App gesendet werden
  • Smartphone vom Lenkrad “abziehen” und beim Tanken via NFC (Near-Field-Communication) direkt an der Säule zahlen

Weitere Ideen bitte in den Kommentaren ;)

Und hier noch zwei weitere Bilder der Studie:


0 Kommentare zu “Apple: iCar”

  1. Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar